www.wing-tsung.de

NewsLehrgängeAnfahrtKontaktVerbandPreiseImpressum

 

 

Home

Wing Tsung

Prinzipien

Geschichte

Escrima

Trainingszeiten

Probetraining

Schulleiter

Galerie

Links

Disclaimer

 

 

 

Die Wing Tsung® Prinzipien

Die Vier Kampfprinzipien

Das erste Prinzip: Ist der Weg frei, stoße vor!

Das Prinzip des Vorgehens soll mehrere Zwecke erfüllen:

  • Entschärfung und Kontrolle von Kampfsituationen im Ansatz.
  • Kontaktaufnahme mit den Händen und Beinen des Gegners, um den taktilen Eigenreflex ausnutzen zu können.
  • Verkürzung der Distanz zum Gegner, um ihm dadurch die Kraft für den eigenen Angriff zu nehmen.

 

Das zweite Prinzip: Ist der Weg nicht frei, bleib kleben!

Im Wing Tsung® gibt man den Kontakt mit den Armen und Beinen des Gegners - einmal hergestellt - nicht mehr auf.

Der Wing Tsung®-Kämpfer klebt förmlich am Gegner, kontrolliert ihn und lässt ihm dadurch keine Chance für weitere Angriffe.

Durch das Chi Sao-Training (Gefühlstraining) lernt der Kämpfer, permanenten Druck auf den Gegner auszuüben, die kleinste Lücke zu fühlen und in diese vorzustoßen.

 

Das dritte Prinzip: Ist der Gegner zu stark, gib nach!

Im Wing Tsung® arbeitet man nicht gegen die Kraft des Gegners, sondern nutzt diese Kraft und wendet sie gegen ihn. Dies geschieht nicht wie in anderen Kampfsportarten durch weiche, runde oder kreisförmige Bewegungen, sondern durch ruckartige (Jat Sao), schneidende (Huen Got Sao), ziehende (Lap Sao) oder elastische und federnde Bewegungen (Bong Sao), die dem Gegner die Kraft aus dem Angriff nehmen und ihn aus dem Gleichgewicht bringen. Der Gegner gerät aus der Balance, verliert die Zentrallinie und hat keine Chance mehr, zurück in den Kampf zu finden.

Bei starken Angriffen wendet der Wing Tsung®-Kämpfer, und zwar mit dem ganzen Körper. Die Wendung erfolgt dabei maximal bis zu einem Winkel von 60 Grad.

 

Das vierte Prinzip: Zieht sich der Gegner zurück, folge!

Im Wing Tsung® folgen wir dem Gegner, halten dabei aber immer den Vorwärtsdruck und Kontakt mit dessen Händen und Füßen aufrecht. Dadurch geben wir dem Gegner keine Chance, Kraft zu sammeln und einen zweiten Angriff zu starten.

 

 

Die Vier Kraftprinzipien

Das erste Prinzip: Befreie Dich von Deiner eigenen Kraft!

Der Wing Tsung®-Schüler lernt schon in der ersten Form (Siu Nim Tao), seine gesamte Muskulatur zu entspannen und locker zu bleiben.

Dabei ist mit "locker" oder "weich" nicht gemeint, dass der Schüler bei der kleinsten Berührung aus dem Stand gestoßen werden kann, sondern er lernt, seine Muskeln bewusst und gezielt einzusetzen.

Nur der Teil der Muskulatur, der gerade benötigt wird, ist aktiv und angespannt.

So sollte z.B. beim Fauststoß nur der Trizeps arbeiten. Der Gegenspielermuskel, also der Bizeps, muss entspannt und locker sein.

 

Das zweite Prinzip: Befreie Dich von der Kraft des Gegners!

Im Wing Tsung® bietet man dem Gegner keinen Ansatzpunkt, seine Kraft gegen einen anzuwenden. Aus diesem Grund ist es auch nicht möglich, einen Wing Tsung®-Kämpfer zu hebeln.

Man begegnet der Kraft des Gegners nie mit der eigenen Kraft, sondern weicht aus und gibt nach. Im Wing Tsung® gibt es daher auch keine Blocktechniken, mit denen man versucht, den Angriff des Gegners mit einer Gegenkraft abzustoppen.

 

Das dritte Prinzip: Nutze die Kraft des Gegners und richte sie gegen ihn!

Der Wing Tsung®-Kämpfer macht sich die Kraft des Gegners zu nutze, borgt sie, lenkt sie um und richtet sie gegen den Angreifer selbst. Dadurch wird die Kraft des eigenen Angriffs verstärkt. Durch geschicktes Wenden, Zurückweichen und Vorgehen wird die Kraft des Gegners genutzt und kontrolliert.

 

Das vierte Prinzip: Füge zur gegnerischen Kraft Deine eigene Kraft hinzu!

Erst durch die Beachtung des vierten Kraftprinzips lernt der Wing Tsung®-Schüler, die eigene Kraft gezielt gegen den Gegner einzusetzen. Dies geschieht z.B. durch refl exartiges Vorschnellen des eigenen, durch die Kraft des Gegners gespannten Armes (Bong Sao), das durch eine Wendung oder einen Vorwärtsschritt verstärkt werden kann.

   

 

• © 2009 Wing-Tsung.de •